Vortrag: Alltag und Ausbeutung

22. Mai 2018

tl_files/uwe/images/pinnwand/21_06_2018/FreiraumKollektiv_2018_02_Facebook.jpg

Der Lebensstandard des globalen Nordens ist heute so hoch wie nie zuvor. Um ihn zu sichern, bedienen wir uns täglich an den ökologischen und sozialen Ressourcen anderer. Diese imperiale Lebensweise verschärft globale Krisenphänomene wie den Klimawandel, die Vernichtung von Ökosystemen oder die zunehmende soziale Polarisierung.

Der Vortrag von Markus Wissen beleuchtet, wie dieses System gestrickt ist - und wie wir darin verstrickt sind. In einer kritischen Diskussion mit euch will er zur Reflexion unserer etablierten Lebensweise anregen und Perspektiven zu ihrer Überwindung aufzeigen.

Eine Veranstaltung von FreiraumKollektiv e.V. mit Förderung durch die Rosa-Luxemburgstiftung NRW.

Jetzt mitfahren: Exkursion zum Hambacher Forst

01. Mai 2018

Dass der Abbau von Braunkohle die Umwelt zerstört und Menschen dazu zwingt, ihr Zuhause zu verlassen, ist kein Geheimnis, die Dimensionen bleiben trotzdem oft abstrakt. Deswegen laden wir euch ein, mit uns einen Ausflug zu machen! Wir wollen mit euch an die Abbruchkante des Braunkohletagebaus fahren, um einen Eindruck vom Ausmaß der Zerstörung zu erhalten. Im Hambacher Forst treffen wir uns mit Aktivist*innen, mit denen wir bei einem Spaziergang durch die Natur über den Wald und ihre Aktivitäten zum Schutz der Umwelt vor den drohenden Rodungen für den Tagebau diskutieren. Abschließend werden wir eine verlassene Ortschaft besichtigen und dort mit Anwohner*innen über die Konsequenzen für ihr alltägliches Leben ins Gespräch kommen.

Verbindliche Anmeldung bis 16.05.2018 an info@freiraumkollektiv.org
Selbstkostenbeitrag von 20€ (je nach Möglichkeit)
Ganztätige Exkursion mit veganer Verpflegung 
Start und Ankunft mit dem Reisebus in Münster

Ablaufplan:

08:45 Uhr Treffen am Busparkplatz Gleis 22/jib 
-> Fahrt zur Abbruchkante Gartzweiler/Terra Nova, Treffen mit Naturführer -> Fahrt zum Hambacher Forst (Picknick etwa 13:00 Uhr) -> Führung im Hambacher Forst und Treffen mit Besetzer*innen -> Fahrt nach Buir (geräumtes Dorf) und Gespräch mit umgesiedelten Engagierten -> Rückfahrt (Ankunft etwa 20:30 Uhr)

 

Janus-Hauptversammlung 2018

05. Februar 2018

Die Jahreshauptversammlung ist einer der Termine, die uns schon seit Jahren begleiten. Auch in diesem Jahr haben wir uns in Münster zusammengefunden, um uns auszutauschen – allerdings etwas anders als bisher. Statt der üblichen Vereinsorganisation haben wir dieses Jahr Janus gespielt und uns Zeit genommen, das vergangene Jahr zu reflektieren und das neue Jahr zu planen. Im Fokus des Rückblicks lag für uns vor allem das Anti-Rassismus-Training, das wir im April gemeinsam durchgeführt haben: Was hat sich für uns durch das Training verändert? Was klingt noch nach? Wo wollen wir gemeinsam weitermachen? In der Planung gab es neben kleineren Arbeitsgruppen vor allem einen Zeitstrahl, den wir mit vielen geplanten größeren und kleineren Aktionen befüllt haben. Und zum Abschluss noch die beste Nachricht: wir hatten dieses Wochenende vier neue Mitglieder dabei. Das Jahr 2018 kann jetzt also so richtig starten! 

Frohe Feiertage!

08. Dezember 2017

Mit der Weihnachtspost bedanken wir uns bei unseren Förder*innen und Kooperationspartner*innen für die gute Zusammenarbeit dieses Jahr. Mit im Gepäck: der Jahresbericht 2017 und unsere konsumkritische Weihnachtskarte. Schon das fünfte Jahr in Folge machen wir mit ihr im Weihnachtstrubel darauf aufmerksam: Weniger ist mehr! Weniger und fair konsumieren oder einfach mal was selber machen. Die Karte ist überall in Münster, Osnabrück und Bremen zu finden uns eignet sich hervorragend, um die letzten Grüße zum Jahresende zu versenden - es heißt also, Augen offen halten! Frohe Feiertage!

Unsere Herbstklausur

13. November 2017

Bunte Blätter und bunte Zettel, das passt zusammen! Wir probieren öfter mal was Neues und hatten am Wochenende unsere erstste Herbstklausur. Die Idee dahinter: gemeinsam Tee trinken statt skypen, Projekte abschließen und schonmal an den Frühling denken. Je mehr wir über dir Grenzen Münsters hinauswachsen, desto schwieriger wird die Kommunikation. Mit einem gemeinsamen Treffen macht die Arbeit mehr Spaß und wir halten den Kontakt. Unser Fazit: Viel geschafft und schön wars!